"Ich weiß nichts Besseres, einem Kind zu helfen, als ihm eine Mutter zu geben, Geschwister zu geben, ein Haus, ein Dorf zu geben" - Hermann Gmeiner

Latest News

14

Liebe Paten, liebe Freunde unseres Kinderdorfes, liebe Leser, 

 

heute möchte ich Ihnen sehr gern wieder einmal von meinen Erlebnissen in Kambodscha erzählen.

Erstmals habe ich 2 Monate in diesem schönen Land verbracht. Die meiste Zeit war ich in unserem Kinderdorfin Tani. Es war mein 15. Besuch dort, ein wirklich besonderer! 

Ich habe über all die Jahre hinweg unsere Kinder aufwachsen sehen und erinnere mich an erste Begegnungen mit ihnen. Damals haben wir zusammen gespielt, gemalt, waren spazieren ...sie waren noch klein, sehr jung und sehr bedürftig.

Januar
11

Kreative Köpfe

 

Die Kinder finden mit ihrer jugendlichen Kreativität immer wieder Projekte, mit denen sie sich die Zeit vertreiben können. Erst vor kurzem haben sie einen Kanister und ein altes Holztor gefunden und damit eine weiteres Bastelprojekt gestartet.

Januar
02

Neujahr in Kambodscha

 

In Kambodscha werden 3 verschiedene Jahresbeginne gefeiert. Es gibt einmal das Khmer-New-Year, das Chinese-New-Year und dann das Neujahr zwischen Dezember und Jänner.

 

Wie jedes Jahr feiert Don Bosco in Kep eine große Silvesterparty, zu welcher wir wieder eingeladen waren. Don Bosco ist eine weltweite Organisation, die den Menschen in vielen Ländern eine bessere und spezifischere Ausbildung in ihrem gewünschten Beruf ermöglicht. Darum ist es unser Ziel, jedes Kind, das die High School abgeschlossen hat, zu Don Bosco zu entsenden, damit es dort die Möglichkeit erhält, einen Abschluss machen zu können und seinen Traumberuf zu verwirklichen.

Januar
24

Es weihnachtet sehr

 

In Kambodscha ist der Buddhismus sehr weit verbreitet. Rund 95% der Bevölkerung sind Buddhisten, so auch alle unsere Kinder im Kinderdorf. Obwohl Weihnachten ein christliches Fest ist, gestalten wir hier im Kinderdorf trotzdem eine Feier.

 

Dezember
22

Für unsere geliebte europäische Familie 

 

Hallo allerseits! Wir sind es, die Kinder, die das Kinderdorf Tani inzwischen schon verlassen haben. Wir sind zusammengekommen, um euch, unseren lieben Paten, einmal gemeinsam mit einem Brief ein großes Dankeschön auszusprechen. 

 

Dezember
22

Tani Weihnachtskarte 2018

 

 

Liebe PatInnen und Freunde des Kinderdorfes Tani,

 

Weihnachten ist ein Fest der „Hoffnung“ – Hoffnung auf Menschlichkeit und 

Menschsein, auch wenn verschiedene politische Situationen nicht immer hoffnungsvoll stimmen mögen.

 

Dezember
16

Unser Besuch in Tani im November 2018 

 

Anfang November starteten wir unsere Reise nach Kambodscha - ein Land mit wunderschönen Tempeln, Reisfeldern, pulsierenden Städten und freundlichen Menschen. Nach ein paar Tagen in Phnom-Penh und Siem Reap erreichten wir endlich Tani, auf das wir uns schon so lange gefreut hatten.

Dezember
15

Abschiedsfeier

 

Im September bekamen wir im Kinderdorf von einer SES-Expertin Unterstützung. SES ist eine Organisation, welche pensionierte Experten in verschiedene Orte der Welt sendet, um dort mit ihrem Wissen die Menschen vor Ort weiterzubilden. Doch nach 3 Monaten war es an der Zeit, Abschied zu nehmen. Um uns bei Frau Schwarz würdig zu verabschieden, verwöhnten uns die Hausmütter mit selbstgemachten Frühlingsrollen und Barbeque. 

Dezember
29

BMW Group unterstützt das Kinderdorf

 

Seit mittlerweile 7 Jahren arbeite ich bei BMW in Steyr und seit 7 Jahren zeichnet die BMW Group auch jährlich Mitarbeiter für ihr soziales Engagement in der Freizeit aus. Letzte Woche durfte ich, so wie 12 andere Mitarbeiter der BMW Group, nach München reisen, um das Kinderdorf im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung zu vertreten.

Lesen Sie mehr dazu im offiziellen Presseschreiben und klicken Sie sich durch die Fotogalerie:

November
21

Spaziergang wird zum Abenteuer

 

 

Ursula Beyer, die momentan in unserem Kinderdorf ist, hatte die Hausmütter um einen kleinen Spaziergang mit ihr und den Kindern gebeten. Chanthou sah das gleich als Chance, uns die neue Pagode mit ihren 200 Stufen den Berg hinauf zu zeigen. Nachdem die Hausmütter den Remork mit Essen und Getränken gefüllt hatten, fielen die ersten Zweifel, dass das ein kurzer Spaziergang werden würde. Was sich Ursula als kurzes Frischluft-Schnappen mit den Kindern vorstellte, endete mit dem halben Kinderdorf gestrandet im Nirgendwo – und vielen lachenden Gesichtern.

 

November
05

Ein Schritt weiter

 

Anfang November hat das neue Schuljahr in Kambodscha begonnen und somit auch die Schule bei Don Bosco. Don Bosco ist eine christliche Einrichtung in Kep und die Kinder bekommen dort die Chance, eine Ausbildung in den Bereichen Medienkommunikation, IT-Technik, Sekretär/in, Elektroniker, Elektrotechniker, Tourismus und Gastfreundschaft, Buchhaltung und Bürokauffrau/mann zu absolvieren.

 

November
25

 

Urlaub vom Reisen

Jana und Angelika, zwei Vorarlbergerinnen auf ihrem Weg durch Südostasien, brauchten mal eine Pause von ihrem Urlaub und machten einen Zwischenstopp im Kinderdorf Tani. Dort halfen sie 25 Tage lang und verschafften sich einen ersten Eindruck:

Vor 3,5 Wochen konnten wir noch nicht ahnen, was wir in der nächsten Zeit alles erleben würden.

Diese Dinge werden uns besonders in Erinnerung bleiben:

Oktober
15

Ein halbes Jahrzehnt

 

Wenn man mir 2014 gesagt hätte, dass mein geplanter einmaliger Aufenthalt im Kinderdorf Tani zu einer jährlichen Routine werden würde, hätte ich das niemals geglaubt. Aber tatsächlich habe ich dieses Jahr zum fünften Mal in Folge meine Sommerferien in Kambodscha verbringen können. 

 

Oktober
03

Tani Kochbuch

 

Unter dem Motto "Guats für Tani" wird das neue Tani Kochbuch verkauft. Der Verkaufspreis kommt zur Gänze den Kindern in Tani zugute!

- BESTELLEN!

 

Oktober
02

Pchum Ben im Kinderdorf

 

Derzeit findet in ganz Kambodscha das sogenannte Pchum Ben Festival statt, das vor allem als der „Tag der Ahnen“ bekannt ist. Es ist ein 15-tägiges Khmer-Festival mit sehr hoher Bedeutung für die kambodschanische Bevölkerung. In diesen 15 Tagen wird bei jeder Pagode ein großes Fest gefeiert, zu dem die ganze Gemeinde zusammentrifft, um verstorbener Familienmitglieder und Verwandter zu gedenken.

Oktober
21

Das Kinderdorf trägt Früchte!

 

Vor mehr als 4 Jahren hat Poy das Kinderdorf verlassen, mittlerweile ist er verheiratet und feierte vor kurzem den ersten Geburtstag seines Sohnes.

September
24

Das Kinderdorf wandert aus!

 

Um den zweiwöchigen Besuch von Clemens, einem ehemaligen Zivildiener, ordentlich abzuschließen veranstalteten wir eine kleine Wanderung mit allen Kindern aus dem Kinderdorf. Wir gingen in Richtung Berge, um dort dann ein kleines Picknick mit den Kindern zu veranstalten und mit ihnen Zeit zu verbringen.

August
10

Unterricht im Kinderdorf

 

Diese Woche haben die letzten Kinder von uns endlich ihre abschließenden Prüfungen in der Schule absolviert. Nach wochenlanger Vorbereitung und täglichem Lernen sind wir alle froh und munter in die Ferien gestartet. Doch damit wir über die Ferien nicht alles wieder vergessen, haben wir auch im Kinderdorf Unterricht.

August
28

Zeit zu gehen

Ein ganzes Jahr in einem fernen Land zu verbringen hörte sich viel an, bevor ich ausreiste kamen viele Ängste auf. Was, wenn ich Heimweh bekomme? Was, wenn ich Probleme mit der Kultur habe? Was, wenn ich maßlos überfordert bin? Was, wenn…?

Juli
14

Neuankömmling im Kinderdorf

  

Von Graz über Wien nach Bangkok und weiter nach Kambodscha, nach fast 24 Stunden Reise war ich dann überglücklich, Benedikt endlich am Flughafen in Phnom Penh anzutreffen. Er wartete bereits seit einer Stunde dort, nachdem mein Flug wegen Unwetter Verspätung hatte. Per Tuktuk ging es weiter ins Hotel für eine kurze Auffrischung, um sich dann noch mit Dominik, dem vorherigen Zivildiener, zu treffen und seinen letzten Abend in Kambodscha gut ausklingen zu lassen.

 

Juli